painted exposure 

analoge Mittelformatfotografie I analog medium format photography
Chemogramme, gescannt I scanned Chemograms
wip 2019-




Noch ein kräftiger Zug, dann bin ich an der Oberfläche. Ein gigantischer Raum vor mir.
Das Licht fließt durch kühle Finger, verändert seine Form, seine Konturen erinnern an dich.

Klar und greifbar, beinahe warm. Trotzdem völlig abstrakt.
Ich glaube nicht an Gespenster. Nichts hält inne.

Durch das händisch-malerische Auftragen der Entwicklungs- und Fixierchemikalien, sowie durch die im Zuge der Belichtung entstehenden Layerings ergibt sich ein expressiver Modus des sonst geordneten und ruhigen Prozesses der Entwicklung von Fotografiepositiven. Die zusammengefügten Sujets ergeben dabei Spuren, die teilweise gut lesbar sind, oft zu abstrakteren Formen transformiert sind oder gänzlich in expressiver, tachistischer Geste aufgehen. Versuche, die Fotografien an Stellen mit gleichwertigen oder sich auslöschenden Lichtintensitäten analytisch zu begreifen, lässt das ordnende Sehen scheitern. Das Fotografische kollabiert hier an sich selbst und an den male- rischen Intervention im Entwicklungsprozess.

Simon Lunkenheimer

The manual and painterly application of the developing and fixing chemicals, as well as the layerings resulting from the exposure, creates an expressive mode of the otherwise orderly and calm process of developing photographic positives. The subjects that are put together produce traces, some of which are easy to read, often transformed into more abstract forms, or completely dissolved in an expressive, tachist gesture. Attempts to analytically comprehend the photographs in places of equal value or extinguishing light intensities lead to the failure of ordering sight. The photography collapses here on itself and on the painting intervention in the process of development.

Simon Lunkenheimer